ONLINE RESERVIERUNG

  • Sofortige Bestätigung
  • 100% sicher
  • Zahlung im Hotel
Anzahl der Gäste/Promo code

Wählen Sie die Gästeanzahl

- +
 
- +
 

Bitte geben Sie das Alter des Kindes ein

-  
-  
-  
-  

Last-Minute-Angebot: bis zu 30% Rabatt + inklusive Halbpension!

Sehenswürdigkeiten

Auf dem Gipfel von Sutvida, auf der vorgeschichtlichen Lokalität, befinden sich die Fundamente der Kirche des Hl. Vidus. In der Nähe des Bluesun Hotels Neptun*** steht die Kirche des Hl. Georg, die auf den Fundamenten einer römischen 'villae rusticae' aus dem 2. Jahrhundert, erbaut wurde. Die Kirche wurde im Jahr 1311 errichtet und hat sich bis heute, als romanisch-gotisches einschiffiges Bauwerk mit Halbkreisapsis, bewahrt, während im Inneren bemalte Weihekreuze erhalten worden sind.


Tučepi wird zum ersten Mal in der 'Urkunde von Kreševo' im Jahr 1434 erwähnt. Die Urkunde ist in kroatischer Sprache verfasst und in der bosnischen Schrift Bosančica geschrieben. Von Ende des 15. und bis zum Ende des 17. Jahrhunderts herrschen die Türken auf diesem Gebiet, aber auch später, in der Zeit der Herrschaft der Republik Venedig im 18. Jahrhundert, mussten auf Grund der besonderen Lage an der Grenze zum Osmanischen Reich die lokalen Einwohner an den Konflikten zwischen Venedig und den Türken teilnehmen.

Erhalten wurden auch drei Abwehrtürme aus dem 18. Jahrhundert unterhalb von Biokovo: der Šarić-Turm, der Bušelić-Turm und der Lalić-Turm - in den gleichnamigen Siedlungen, die zur Abwehr von den türkischen Angriffen dienten. In diesen schweren Zeiten haben es die Einwohner von Tučepi geschafft, oberhalb des Hauses der Šarić die Kirche der Hl. Katharina im Jahr 1541 zu errichten, an dessen westlicher Vorderseite eine romanische Transenna (ein Gitterfenster) eingebaut ist; neben der Kirche wurde nachtäglich eine gleichnamige Kapelle erbaut.

Die Kirche der Geburt der Jungfrau Maria wurde im Jahre 1703, als ein einschiffiges Bauwerk mit allen Merkmalen des dalmatinischen Provinzbarocks, errichtet.

Kirche des Hl. Rochus aus 1730 in Gornji Tučepi.

Der Bau der Kirche des Hl. Antonius von Padua begann im Jahr 1898. Dieses monumentale Bauwerk, das das Panorama von Gornji Tučepi dominiert, wurde im klassizistischen Stil mit Marmor im Inneren und mit Barockaltären, die aus der alten Pfarrkirche übertragen wurden, errichtet.

An dem Meeresufer sind drei barocke Sommerresidenzen aus dem 18. Jahrhundert erhalten, erbaut von den wohlhabenden Mitgliedern der Adelsfamilien im dalmatinischen Küstengebiet - Grubišić, Ivanišević und Kačić.

Die eindrucksvollste Sommerresidenz ist die Residenz von Abt Klement Grubišić – das heutige Bluesun Hotel Kaštelet****.

Die Familie Grubišić baute auch die Kirche des Hl. Michael im Weiler Podpeć. Über Don Klement, als einem angesehen Intellektuellen, schreibt auch der berühmte Alberto Fortis in seinem Werk “Die Reise nach Dalmatien”. Die vielseitige Person von Don Klement Grubišić und seine Sommerresidenz können als Vorläufer der heutigen Tučepi betrachtet werden.

Den gelehrten und gastfreundlichen Gastgeber Don Klement besuchten in seinem Sommerhaus viele einheimische und ausländische Angesehene, die ihren Aufenthalt dazu nutzten, Tučepi kennen zu machen, um später ihre Erkenntnisse und Eindrücke in alle Welt zu verbreiten.

Ausflüge in der Umgebung von Tučepi

Die meisten Tagesausflüge aus Tučepi in andere Orte in Dalmatien verbinden, bieten eine Gelegenheit zur Erforschung der weiteren Umgebung.

Die Ausflüge variieren von dem zentralen Herzen Dalmatiens - Split mit seinem antiken und mittelalterlichen Stadtkern, der um den Palast des römischen Kaisers Diokletian, gebaut ist, über die weltberühmte Stadt Dubrovnik mit ihren altertümlichen Stadtmauern und ihrer Republik, bis zu den Inseln Brač und Hvar, den adriatischen Zentren des Schrifttums und der Kultur.

Makarska, das Zentrum der Riviera und des Küstengebiets, ist mit seiner wunderschönen Küste, dalmatinischen schmalen Steinstraßen, dem Stadtplatz und der Kathedrale des Hl. Markus immer eine gute Wahl. In der Nähe des Hauptplatzes steht auch ein Franziskanerkloster mit einer reichen malakologischen Sammlung aus allen Teilen der Welt.

Viele werden von der herrlichen Berührung des riesigen Biokovo und des Meeres, das mit jedem neuen Blick der Neugierigen dem Himmel ein Stück näher kommt, verzaubert sein.

Tägliche Fischpicknicke vervollständigen die Ausflüge nach Omiš und Radmanove Mlinice, die malerischen Orten am Fluss Cetina, die eine Gelegenheit mehr zum Genießen der unvergesslichen Schönheit der Natur und der einheimischen Spezialitäten bieten.

Eine einzigartige Berührung der mediterranen und orientalischen Kultur ist in der Stadt Mostar, in Bosnien und Herzegowina, zu sehen. Das für das dalmatinische Hinterland typische Erbe kann in Imotski erforscht werden, einer Stadt, die sich oberhalb des Blauen und des Roten Sees befindet. In der unmittelbaren Nähe von Makarska liegt Vepric, ein bekannter, der Jungfrau von Lourdes gewidmeter Marienwallfahrtsort, erbaut in einer Höhle, nach dem Vorbild von Lourdes.

Der Wallfahrtsort Medjugorje liegt ebenfalls in der Nähe von Tučepi. Für die Süchtigen nach Adrenalin-Abenteuern werden Ausflüge ins Gebirge und in den Naturpark Biokovo organisiert.

Wir empfehlen einen Ausflug in den Naturpark Biokovo!

Biokovo wurde 1981 wegen seiner besonderen Werte der geomorphologischen Formen, Pflanzen- und Tierarten sowie seiner Naturschönheit, auf der Fläche von 19.550 ha zum Naturpark erklärt. Auf unterschiedlichen Höhen und in verschiedenen Umständen entwickelten sich verschiedenartige Vegetationsformen, von der mediterranen bis zu der alpinen.

Von besonderen Endemiten ist das bekannteste die Becherglocke von Biokovo (Edraianthus pumilio). Seltene aussterbende Tierarten wie der Steinadler und Gänsegeier, Wolf, Wildschwein, Wildziege und Mufflon haben günstige Habitate in diesem eindrucksvollen Gebirge gefunden.

Die unterschiedlichsten Karstarten, von Einschnitten, Höhlen, einige hundert Meter tiefe Gruben, Talmulden und Täler in denen heute noch die bekannten Kartoffeln von Biokovo angebaut werden, die eine wahre Delikatesse sind, in welchen Sie genießen können, wenn Sie das an vielen Inhalten für einen aktiven Urlaub reiche Gebirge in der Meeresnähe besuchen.

Zum Gipfel des Hl. Georg (1762 m) führt ein Asphaltweg neben den Überresten ehemaliger Siedlungen und an wunderschönen Aussichtspunkten vorbei, die einen Blick auf Split, Omiš, Neretva, die Inseln Brač, Hvar, Korčula, Vis und Mljet und die Halbinsel Pelješac, Imotski und Vrgorac bieten; wenn die Aussicht klar ist, reicht der Blick auch bis Italien.

Ein Teil des Naturparks Biokovo ist der botanische Garten Kotišina, der sich oberhalb des gleichnamigen Dorfes am Fuße von Biokovo befindet und 3 km von Makarska entfernt ist. In diesem Garten können hunderte Pflanzenarten von Biokovo näher bewundert werden.